News – Wahl der Zahnklinik
  • 445

Wenn die Zähne schmerzen oder ein anderer Notfall besteht, ist der erste Gang zu einem Zahnarzt vor Ort die erste Lösung. Dieser kann dann entscheiden, ob es nicht doch sinnvoller für den Patienten ist, in eine Zahnklinik zu gehen. Hier werden die Fälle behandelt, die ein „normaler“ Zahnarzt, der ähnlich einem Hausarzt praktiziert, diese nicht übernehmen kann. Die Kliniken nehmen die Patienten stationär auf, wenn es sich um eine größere Operation am Kiefer oder den Zähnen handelt.

In kleineren Fällen oder wenn mehrere Behandlungen nötig sind, dann können diese auch ambulant durchgeführt werden. Denn für viele Behandlungen sind Vollnarkosen mit Anästhesist, verschiedene moderne und spezielle Ausstattungen mit teilweise sehr teuren Geräten für eine fachübergreifende Behandlung notwendig. Auch die Fachärzte bringen hier viel Routine und eine große Erfahrung in ihrem Fachbereich mit.

Die Fachgebiete in einer Zahnklinik

Wenn es nicht um die normale Zahnbehandlung geht, wie das reinigen, den Zahnstein zu entfernen oder ein Loch zu schließen, dann ist es oftmals sinnvoller eine Zahnklinik aufzusuchen, in der die Fachärzte mit ihrer Erfahrungen die Eingriffe besser durchführen können. Da es sich hierbei um kleine Eingriffe und Operationen handelt ist eine Zahnarztpraxis hierfür nicht ausgestattet und oftmals überfordert.

Endodontie / Wurzelbehandlung / Wurzelspitzenresektion etc.

Wenn es um die unangenehmen Wurzelbehandlungen und Wurzelspitzenresektionen geht, wird die Endodontie als Maßnahme für eine erfolgreiche Behandlung notwendig. Hier handelt sich übersetzt um „Lehre des Zahninneren“. Dabei sollen an den Wurzeln erkrankte Zähne so behandelt werden, dass sie erhalten bleiben können. Der Wurzelkanal wird hierbei gesäubert, die Entzündung behoben und die Nerven in der Regel gezogen oder stillgelegt. So kann der Zahn durch die Endodontie erhalten bleiben.

Weisheitszahn Operationen

Um einen Weisheitszahn zu entfernen, der noch unter dem Zahnfleisch wächst, kann nur die Oralchirurgie helfen. Denn hierbei handelt es sich um eine kleine Operation im Mund, bei der das Zahnfleisch geöffnet und der Zahn entnommen wird. Weisheitszähne sitzen fester und tiefer im Kiefer und lassen sich meist nicht einfach ziehen, wie andere Zähne, gerade auch dann, wenn der Zahn bereits stört, obwohl er noch gar nicht herausgewachsen ist. In einem solchen Fall ist eine Operation auf der Oralchirurgie der Zahnklinik Saarland (Praxis Dr. Lamest) unumgänglich.

Kiefergelenkskorrekturen

Zur Behandlung in einer Zahnklinik gehört neben dem Erhalt und dem Ersatz der Zähne auch die Korrektur eines Kiefergelenks. Dies kann aus verschiedenen Gründen notwendig werden. Entweder durch einen Unfall, aus anderen äußerlich verursachten Gründen aber auch aufgrund von inneren Beschwerden.

Knochenaufbau

Nicht nur das Zahnfleisch kann sich mit der Zeit zurückbilden, auch die Knochen im Kiefer sind hiervon betroffen, wenn ein oder mehrere Zähne über längere Zeit im Gebiss fehlen und nicht ersetzt wurden. Hierbei handelt es sich um rekonstruktive und plastische Chirurgie, die zur Mund- und Kieferchirurgie gehören.

Implantologie

Damit ein festsitzender Zahnersatz eingesetzt werden kann, ist es wichtig, innerhalb der Oralchirurgie ein Implantat in den Knochen einzusetzen, welches das Fundament für den falschen Zahn bildet.

Oralchirurgie

Die Oralchirurgie umfasst alles, was mit Laserbehandlungen und Zahnextraktionen zu tun hat. Die Behandlungen können auf Wunsch auch unter Vollnarkose oder im Dämmerschlaf durchgeführt werden, was gerade für Angstpatienten eine große Erleichterung bedeutet.

Die erfahrenen Mitarbeiter sowie der Inhaber Dr. Lamest der ZahnklinikSaarland.de beraten gerne telefonisch wie auch persönlich zu allen Fragen, die in diesem komplexen Bereich der Zahnbehandlung aufkommen, wie zum Beispiel was bei der Endodontie genau gemacht wird oder wie die Oralchirurgie abläuft.